Allgemeine Geschäftsbedingungen Alex T. Steffen

Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen die über die Website www.alextsteffen.com

zwischen

Alexander Steffen
Ahlbecker Str. 18

10437 Berlin
Tel. +49-157-79-59-39-09
E-Mail: info@alextsteffen.com

– im Folgenden „Anbieter“, „Referent“ oder „Alex T. Steffen Management Consulting“ –

und den in § 2 dieser AGB bezeichneten Nutzern dieser Website – im Folgenden „Kunde/Kunden“ – geschlossen werden.

§ 1 Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2 Vertragsgegenstand

(1) Wir bieten unseren Kunden insbesondere die Planung, Erbringung und Durchführung an Vorträgen, Seminaren und Beratungsleistungen an – stationär, multimedial, videobasiert, und telefonisch. Die Beratungsdienstleistungen erfolgen, je nach Ihrer Buchung, standardisiert oder individualisiert. Die jeweilige Leistungsbeschreibung ergibt sich unmittelbar aus unseren Angeboten.

(2) Wir erbringen für den Kunden Dienstleistungen im Bereich der Unternehmensberatung. Soweit nicht ausdrücklich schriftlich abweichend vereinbart, schulden wir auch insoweit nicht die Erbringung eines Werks.

(3) Der Kunde ist im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Mitwirkung verpflichtet. Er wird die erforderlichen Mitwirkungshandlungen auf erstes Anfordern von uns unverzüglich erbringen.

(4) Im Falle von stationären Dienstleistungen wie Vorträgen oder Workshops stellt der Auftraggeber HDMI oder VGA Anschluss sowie Ton-Anschluss, Beamer, Leinwand, Ansteckmikrofon oder Headset.

§ 3 Vertragsschluss

(1) Der Vertragsschluss zwischen uns und dem Kunden kann fernmündlich (Videochat, Telefon, etc.) oder schriftlich erfolgen. Wir bestätigen den Vertragsschluss per Email.

(2) Der Vertragsschluss erfolgt in den Sprachen: Deutsch, Englisch oder Spanisch.

§ 4 Vergütung und Leistungserbringung

(1) Sämtliche Preisangaben von uns sind grundsätzlich Nettopreise und verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer.

(2) Unsere Leistungserbringung erfolgt zu den im Hauptvertrag mit dem Kunden festgelegten Zeitpunkten.

(3) Nach Unterzeichnung der Vereinbarung durch den Kunden sind 50% des vereinbarten Honorars zzgl. der jeweils geltenden Umsatzsteuer als Anzahlung zur Zahlung fällig. Solange der Kunde die Anzahlung nicht leistet, steht dem Referenten ein Zurückbehaltungsrecht zu.

(4) Die weiteren 50% des vereinbarten Honorars nebst der jeweils geltenden Umsatzsteuer werden dem Kunden nach der Veranstaltung in Rechnung gestellt.

§ 5 Reisekosten und Hotelkosten

(1) Der Kunde verpflichtet sich ferner, die dem Referenten im Zusammenhang mit der An- und Abreise zum Veranstaltungsort entstandenen Reisekosten zu übernehmen. Als erstattungsfähige Reisekosten gelten die folgenden Kosten:

  • Economy „Flex“ Flüge oder Bahnfahrten 1. Klasse
  • Mietwagen in der Kategorie Golf
  • Taxitransfer zum Bahnhof, Flughafen sowie zum/vom Veranstaltungsort

(2) Ist der Vortragstermin zeitlich so festgelegt, dass der Referent nicht mit angemessenem Vorlauf am gleichen Tag anreisen oder zurückreisen kann, so übernimmt der Kunde ferner die Hotelkosten für das in Kleinstädten bestmögliche Hotel, in Großstädten ein für Geschäftsreisen übliches Hotel. Zu den Hotelkosten zählen die Übernachtungskosten und die Kosten für ein Frühstück.

(3) Falls nicht anders vereinbart fällt eine Reisekostenpauschale von 600€ für eine innerdeutsche Reise bzw. nach Österreich und 750 CHF für eine Reise in die Schweiz, mit einer Hotelübernachtung.

§ 6 Absage durch den Kunden

(1)  Sofern der Kunde die Veranstaltung bzw. die Buchung des Referenten bis 30 Tage vor der Veranstaltung absagt, sind 50% des vereinbarten Honorars sowie bereits durch Buchungen entstandene Reisekosten zur Zahlung fällig.

(2)  Sofern der Kunde die Veranstaltung bzw. die Buchung des Referenten weniger als 30 Tage vor der Veranstaltung absagt, sind 100% des vereinbarten Honorars sowie bereits durch Buchungen entstandene Reisekosten zur Zahlung fällig.

§ 7 Verhinderung des Referenten

(1) Ist der Referent aufgrund Krankheit, Unfall, oder sonstigen, von dem Referenten nicht zu vertretenden Umständen (z.B. Flugausfall & keine alternative Anreisemöglichkeit) gehindert, die vereinbarte Leistung an dem vereinbarten Termin zu erbringen, wird Alex T. Steffen Management Consulting dem Kunden umgehend Ersatz-Referent:innen vorschlagen oder einen Ersatztermin benennen, an dem der Referent die vereinbarten Leistungen erbringen kann.

(2) Sollte keine Einigung zwischen dem Kunden und Alex T. Steffen Management Consulting in Bezug auf Ersatzreferent:innen bzw. einen Ersatztermin zustande kommen, werden dem Kunden bereits getätigte Zahlungen umgehend zurückerstattet. Weitergehende Forderungen des Kunden, insbesondere Schadensersatzansprüche, sind ausgeschlossen.

§ 8 Vortragsmanuskript und Aufzeichnungen

(1)  Der Kunde hat, sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, keinen Anspruch auf Aushändigung eines Vortragsmanuskripts durch den Referenten.

(2)  Die Anfertigung von Ton- und Bildaufnahmen während des Vortrages und die Verwertung entsprechender Ton- und Bildaufnahmen durch den Kunden bedarf stets der vorherigen Zustimmung des Referenten.

(3) Der Auftraggeber gestattet 1) die Aufnahme und 2) die Verwendung für Marketingzwecke von Video und Ton (ausschließlich des Beraters bzw. Speakers), auch durch professionelles externes Personal. Ist das nicht gewünscht, muss dieser Wunsch ausdrücklich mit genügend Vorlauf kommuniziert werden.

§ 9 Kündigung, Laufzeit

(1) Der Vertrag ist für die im jeweiligen Hauptvertrag vereinbarte Laufzeit fest geschlossen.

(2) Im Fall der vorzeitigen Kündigung des Kunden aus wichtigem Grund bleibt unser Vergütungsanspruch unberührt. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass uns kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

§ 10 Verzug

(1) Fristen für die Leistungserbringung durch uns beginnen nicht, bevor die für die Dienstleistungen notwendigen Daten bei uns vollständig vorliegen beziehungsweise die notwendigen Mitwirkungshandlungen komplett erbracht sind.

(2) Ist der Kunde mit fälligen Zahlungen im Verzug, behalten wir uns vor, weitere Leistungen bis zum Ausgleich des offenen Betrages nicht auszuführen.

(3) Ist der Kunde im Fall der Ratenzahlung mit einer fälligen Zahlung gegenüber uns in Verzug, sind wir berechtigt, den Vertrag außerordentlich zu kündigen und die Leistungen einzustellen. Wir werden die gesamte Vergütung, die bis zum nächsten ordentlichen Beendigungstermin fällig wird, als Schadensersatz geltend machen. Ersparte Aufwendungen sind in Abzug zu bringen.

§ 11 Haftung

(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3) Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(4) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§ 12 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie des internationalen Privatrechts Anwendung.

(2) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

AGB Stand: 05.05.2022

Weiter zum Blog.